Drittes Edelshausener Stockschützten-Turnier der Ortsvereine

Veröffentlicht
Das siegreiche Team der SGE-Stockschützenvon links Robert Späth, Fritz Wegler, SGE-Stockschützen-Abteilungsleiter Josef Dietenhauser, Sigi Lang und Oswald Prummer

Am Sonntag hatte die Stockschützenabteilung der SG Edelshausen zum dritten Stockschützen-Turnier der Ortsvereine eingeladen.

Bei hochsommerlichen Temperaturen gingen insgesamt zehn Mannschaften an den Start: Zwei Vertretungen der freiwilligen Feuerwehr sowie je eine Vertretung des Schützenvereins 1961, der Pfarrei, des Krieger- und Soldatenvereins, des Gartenbauvereins, des Burschenvereins, der „Lindener Ratschkatln“, der SGE-Kegler und ein Team der SGE-Stockschützen. Jede Mannschaft bestand aus vier Spielerinnen und Spielern. Anders als bisher, als man „jeder gegen jeden“ spielte, gab es heuer in der Vorrunde zwei Fünfergruppen. In diesen Gruppen trat jeder gegen an. Die beiden Ersten jeder Gruppe erreichten dann die Finalrunde der besten vier Mannschaften. Hier galt  wieder „jeder gegen jeden“. Am Ende sicherten sich die „Profis“ der SGE-Stockschützen 1 bestehend aus Oswald Prummer, Fritz Wegler, Robert Späth und Sigi Lang in souveräner Manier den Turniersieg. Zweiter wurden die SGE-Kegler vor dem Überraschungsteam Feuerwehr 2. Außer Konkurrenz schlugen die Kegler dann den Turniersieger noch in einem Duell um Goaß-Maßn.

Die weiteren Platzierungen: 4. Feuerwehr 1, 5. Krieger-und Soldatenverein, 6. Schützernverein 1961, 7. Gartenbauverein, 8. Burschenverein, 9. Lindener Ratschkatln und 10. Pfarrei. Mit Kaffee und Kuchen, kühlen Getränken sowie italienischen Spezialitäten des SGE-Vereinswirts Ernesto war für das leibliche Wohl der Teilnehmer und der vielen Zuschauer bestens gesorgt. Ein rundum zufriedener SGE-Stockschützenabteilungsleiter Josef Dietenhauser versicherte, dass das Stockschützen-Ortsturnier zu einer festen, alljährlich stattfindenden Veranstaltung in Edelshausen wird. Wer Gefallen am Stockschießen – einer Sportart für jedes Alter und auch für Frauen- gefunden hat, den lud Dietenhauser ein, dienstags ab 19.00 Uhr und samstags ab 18.00 Uhr auf die SGE-Bahnen zu kommen. „Ich habe heute einige Talente gesehen“, so Dietenhauser, der sich sehr über Neuzugänge freuen würde.